Logo Stadt PüttlingenDie Köllertalstadt

Bekanntmachung betreffend die Bildung der Wahlvorstände gemäß § 5 Abs. 3 des Europawahlgesetzes (EuWG) vom 16.06.1978 in der Fassung der Bekanntmachung vom 08.03.1994 (BGBl. I S. 423, 555,852), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 10. Juli 2018 (BGBl. I S. 1116) und § 9 Abs. 1 des Kommunalwahlgesetzes (KWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 09.11.2008 (Amtsbl. S. 1835), geändert durch das Gesetz vom 15. Januar 2014 (Amtsbl. I S. 10), für die Wahl zum Europaparlament, die Wahl der Regionalversammlung Saarbrücken, die Wahl zur Regionalverbandsdirektorin / zum Regionalverbandsdirektor, die Wahl zum Stadtrat der Stadt Püttlingen und zur Bürgermeisterin / zum Bürgermeister der Stadt Püttlingen

Zur Bildung der Wahlvorstände werden die in der Stadt Püttlingen vertretenen politischen Parteien und Wählergruppen gebeten, bis zum 18. Januar 2019 dem Gemeindewahlleiter – Rathaus Püttlingen, Zimmer Nr. 31 – ihre Vorschläge für die Berufung der Beisitzer/Innen für die 20 Wahlbezirke in der Stadt Püttlingen mitzuteilen. Für jeden Wahlvorstand werden mindestens 3 und höchstens 7, in den drei Briefwahlbezirken bis zu 10, Beisitzer/Innen bestellt. Die Beisitzer/Innen sollen möglichst in dem Wahlbezirk wohnen, für den der Wahlvorstand gebildet wird. Das Wahlgebiet ist in 17 allgemeine Wahlbezirke eingeteilt, in denen folgende Wahllokale eingerichtet sind:

Wahlbezirk Nr. 101, KITA "Am Schlösschen", Turnraum, Völklinger Str. 19
Wahlbezirk Nr. 102, Schlösschen, Saal Obergeschoss, Rathausplatz 1
Wahlbezirk Nr. 103, Gasthaus Sutor, Derler Str. 40
Wahlbezirk Nr. 104, Grundschule Pater Eberschweiler, Saal 5, Goethestraße 11
Wahlbezirk Nr. 105, Grundschule Pater Eberschweiler, Raum Freiwillige Ganztagsschule, Goethestr. 11
Wahlbezirk Nr. 106, Gemeinschaftsschule ERS Püttlingen, Saal b2, 6, Eingang Marktstraße
Wahlbezirk Nr. 107, Gemeinschaftsschule ERS Püttlingen, Saal c2, 12, Eingang Marktstraße
Wahlbezirk Nr. 108, KITA Bengesen, Turnraum, Lindenstr. 23
Wahlbezirk Nr. 109, Grundschule Viktoria-Ritterstraße, Saal 11, Theodolinde-Katzenmaier-Straße
Wahlbezirk Nr. 110, Grundschule Viktoria-Ritterstraße, Saal 12, Theodolinde-Katzenmaier-Straße
Wahlbezirk Nr. 201, Kirchstr. 13, Turnraum ehemalige KITA St. Martin
Wahlbezirk Nr. 202, Rathaus Köllerbach, Rathausturnhalle, In der Schäferei 6 - 8
Wahlbezirk Nr. 203, Grundschule Köllerbach, Untergeschoss Saal 3, Zur Sporthalle
Wahlbezirk Nr. 204, Vereinshaus Obst- und Gartenbauverein Köllerbach,  In der Schäferei 4
Wahlbezirk Nr. 205, Kelterhaus Etzenhofen, großer Saal, Mühlenstraße 15    
Wahlbezirk Nr. 206, Kelterhaus Etzenhofen, großer Saal, Mühlenstraße 15
Wahlbezirk Nr. 207, Grundschule Köllerbach, Untergeschoss Saal 2, Zur Sporthalle


Für die Ermittlung des Briefwahlergebnisses werden darüber hinaus vier Wahl-
vorstände (Briefwahlstimmbezirk Püttlingen I und II, Briefwahlstimmbezirk Köllerbach I und II) bestellt. Die Briefwahlvorstände treten am Wahltag im Pfarrheim St. Sebastian, Völklinger Straße, 66346 Püttlingen, zusammen.

Die Wahlvorstände der allgemeinen Wahlbezirke treten am Wahltag zu Beginn der Wahlhandlung im Wahlraum zusammen. Der Wahlvorstand leitet und überwacht die Wahlhandlung und stellt das Ergebnis der Wahl für den Stimmbezirk fest.

Püttlingen, den 19.11.2018

Der Bürgermeister
als Gemeindewahlleiter


Speicher

Bekanntmachung zur Kommunalwahl 2019

Bildung des Gemeindewahlausschusses gemäß § 8 des Kommunalwahlgesetzes (KWG) i.V.m. § 73 KWG in der  Fassung der Bekanntmachung vom 09. November 2008 (Amtsbl. S. 1835), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 15. Januar 2014 (Amtsbl. I S. 10) für die Kommunalwahlen am 26. Mai 2019

Zur Bildung des Gemeindwahlausschusses für die Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 (Wahl des Stadtrates Püttlingen, Wahl der Regionalversammlung Saarbrücken, Wahl der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters und der Regionalverbandsdirektorin / des Regionalverbandsdirektors) rufe ich hiermit die in Püttlingen bestehenden Parteien und Wählergruppen auf, mir je eine geeignete, wahlberechtigte Person als Mitglied und eine weitere Person als stellvertretendes Mitglied für den Gemeindwahlausschuss zu benennen.

Der Gemeindwahlausschuss entscheidet über die Zulassung der Wahlvorschläge zur Stadtratswahl. Er stellt darüber hinaus das Gesamtergebnis der einzelnen Wahlen fest und nimmt die Verteilung der Stadtratssitze vor.

Mitglied des Gemeindewahlausschusses kann nicht sein, wer

  • Vertrauensperson oder stellvertretende Vertrauensperson für einen Wahlvorschlag ist. 
  • Mitglied oder stellvertretendes Mitglied des Wahlbeschwerdeausschusses des Regionalverbandes Saarbrücken ist.


Vorschläge bitte bis zum 18. Januar 2019 an den Gemeindewahlleiter der Stadt Püttlingen, Rathaus Püttlingen, Rathausplatz 1, 66346 Püttlingen.

Püttlingen, den 19.11 2018

Der Bürgermeister
als Gemeindewahlleiter


Speicher

Kommunalwahl am 26. Mai 2019: Stadtrat teilt Wahlgebiet in Wahlbereiche ein

Der Stadtrat Püttlingen hat in seiner Sitzung am 12. September 2018 beschlossen, für die bevorstehende Kommunalwahl am 26. Mai 2019 das Gebiet der Stadt Püttlingen (Wahlgebiet) gemäß § 4 des Kommunalwahlgesetzes (KWG) zum Zwecke der Aufstellung von Bereichslisten in folgende Wahlbereiche einzuteilen:

Wahlbereich I: ehemaliges Gebiet der Stadt Püttlingen vor 1974
(heute Stadtteil Püttlingen)

Wahlbereich II: ehemaliges Gebiet der früheren Gemeinde Köllerbach
(heute Stadtteil Köllerbach)

Die zur Einreichung von Wahlvorschlägen berechtigten Parteien und Wählergruppen haben somit die Möglichkeit, in ihrem Wahlvorschlag für die Kommunalwahl neben der Gebietsliste für die Gesamtstadt auch Bereichslisten für die einzelnen Wahlbereiche aufzunehmen.

Püttlingen, den 19.11.2018

Der Bürgermeister
als Gemeindewahlleiter


Speicher

Das Wahlrecht kann - auch bei der Briefwahl - nur höchstpersönlich ausgeübt werden. Das bedeutet, dass die wahlberechtigte Person bereit und in der Lage sein muss, selbst eine Wahlentscheidung zu treffen und diese Entscheidung kundzutun. Die Kundmachung erfolgt auch bei der Briefwahl durch persönliches Kennzeichnen des Stimmzettels.

Hilfestellung ist nie bei der Wahlentscheidung, sondern nur bei der Kennzeichnung des Stimmzettels und nach dem geltenden Wahlrecht auch hier nur dann zulässig, wenn die wählende Person des Lesens unkundig ist oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel selbst unbeobachtet zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in den Stimmzettelumschlag zu legen. Die Hilfsperson hat in diesem Fall an Eides statt zu versichern, dass sie den Stimmzettel nach dem erklärten Willen der wählenden Person gekennzeichnet hat; die Hilfsperson muss das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Bei einem Verstoß gegen die genannten Vorschriften handelt es sich nicht nur um einen Verstoß gegen wesentliche Wahlvorschriften, der die Wahl anfechtbar macht, sondern es handelt sich gemäß §§ 107a, 156 des Strafgesetzbuches auch um Straftaten.

Wahlberechtigte Personen, die einen eigenen Wählerwillen nicht mehr bilden und äußern können, sind an der Teilnahme an der Wahl faktisch gehindert. Dies gilt auch, wenn eine betreuende Person mit umfangreicher Betreuungsvollmacht bestellt ist. Diese darf nicht an Stelle der wählenden Person die Wahlentscheidung treffen.

Die Landeswahlleiterin
gez.
Monika Zöllner

Inhalt herunterladen (PDF)

Ihr Antrag wird auf elektronischem Weg ins Briefwahlbüro der Stadt Püttlingen übertragen und dort umgehend bearbeitet. Sie können die Briefwahlunterlagen auf diesem Weg rund um die Uhr beantragen und sind so völlig unabhängig von den Öffnungszeiten des Wahlbüros.

Sofern Sie keine abweichende Versandanschrift, z.B. den Urlaubsort, angeben, werden die Unterlagen an Ihren Hauptwohnsitz versandt. In der Regel erfolgt die Bearbeitung unmittelbar, spätestens am nächsten Arbeitstag, so dass Ihnen die Unterlagen 3-4 Tage nach Antragstellung zugehen.

Beim Postversand ins Ausland kann die Beförderungszeit länger dauern. Bitte berücksichtigen Sie dies und stellen den Antrag so früh wie möglich, damit Ihre Wahlunterlagen rechtzeitig zum Wahltag ankommen.  

Ihre Unterlagen jetzt beantragen


Bekanntmachung: Allgemeinverfügung des Bürgermeisters der Stadt Püttlingen über die Plakatwerbung und Benutzung der Straßen über den Gemeingebrauch aus Anlass der Kommunal- und Europawahl

Parteien und sonstigen Wählergruppen, die zu den allgemeinen Kommunalwahlen und der Europawahl

am 26.05.2019 zugelassen sind, werden aus Anlass der Wahlen nach § 18 des Saarländischen Straßengesetzes vom 17. Dezember 1964 in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Oktober 1977 (Amtsbl. S. 969), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 21. November 2007 (Amtsbl. S. 2393), in Verbindung mit § 46 Abs. 1 Nr. 8 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) vom 06.03.2013 (BGBl. I S. 367), zur Plakatwerbung auf Straßen sowie zur Errichtung von Informationsständen im öffentlichen Verkehrsraum, unter dem Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs, die nachstehenden Ausnahmen genehmigt:

I. Plakatwerbung

Die Plakatwerbung darf innerhalb geschlossener Ortschaften unter Beachtung folgender Nebenbestimmungen durchgeführt werden:

a)    Der früheste Beginn der Wahlwerbung ist der 12.04.2019

b)    Die Plakatwerbung ist unzulässig im Bereich von Kreuzungen, Einmündungen und am Innenrand von Kurven.

c)    Die Plakatwerbung darf nach Ort und Art der Anbringung sowie nach Form und Farbe der Plakate nicht zu Verwechslungen mit Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Anlass geben oder deren Wirkung beeinträchtigen. Auf § 33 Abs. 2 StVO wird hingewiesen.

d)    Der ruhende und fließende Verkehr darf nicht beeinträchtigt werden. Auf Gehwegen darf es nicht zu Behinderungen für Fußgänger kommen.

e)    Das Annageln von Plakaten an Straßenbäumen sowie die Befestigung von Werbeträgern und Plakaten an Pfosten vorhandener Verkehrszeichen und -einrichtungen sind unzulässig.

f)    Plakattafeln, -träger und Stellflächen müssen standsicher aufgestellt werden.

g)    Bei der Anbringung von Werbeträgern an Straßeneigentum (wie z. B. an Einfassungen und Pfosten) ist das Lichtraumprofil freizuhalten.

h)    Die Plakatwerbung ist innerhalb von 10 Tagen nach dem Wahltag zu entfernen.

i)    Falls eine Freihaltung der beanspruchten Fläche vorübergehend aus Gründen des öffentlichen Interesses (bauliche oder sonstige Gründe) erforderlich ist, sind die Plakate für die Dauer dieser Inanspruchnahme zu entfernen bzw. ist von deren Aufstellung für den betreffenden Zeitraum abzusehen. Einen Ersatzanspruch für die durch die Räumung entstehenden oder hiermit verbundenen Schäden kann gegenüber der Genehmigungsbehörde bzw. sonstigen Verursachern, die mit Erlaubnis oder im Auftrag der Genehmigungsbehörde handeln, nicht geltend gemacht werden.

j)    Voraussetzung für das Anbringen von Plakaten bzw. Plakatständern auf privaten Grundstücken bzw. an privaten Gebäuden ist die Zustimmung des betreffenden Grundstückeigentümers.

k)    Das Anbringen von Schildern an den Fahrgastwartehallen der Bushaltestellen ist gänzlich untersagt.

l)    Diese Allgemeinverfügung gilt nicht für die Aufstellung von Wahlsichtwerbung an so genannten freien Strecken der Landstraßen L.I.O. 136/ L.I.O. 139/ L.II.O. 269 außerhalb der Ortsdurchfahrten der Stadt Püttlingen. Die Erteilung einer entsprechenden Erlaubnis bleibt der Straßenbauverwaltung selbst vorbehalten und wird vom Landesbetrieb für Straßenbau in Neunkirchen auf Antrag erteilt.

m)    Der Boden darf durch das Aufstellen von Werbeträgern nicht beschädigt werden. Insbesondere dürfen keine Löcher gegraben werden.

n)    Nicht ordnungsgemäß befestigte bzw. aufgestellte Schilder, die den Straßenverkehr beeinträchtigen, werden auf Kosten des Aufstellers durch die Stadt Püttlingen entfernt.

o)    Diese Ausnahmen gelten nicht nur für die Plakattafeln der allgemeinen Wahlwerbung, sondern auch für Werbeschilder, die z. B. Veranstaltungs-hinweise der Parteien enthalten.

II. Informationsstände

Informationsstände dürfen in einer Größe bis 6 qm auf dem Kardinal-Maurer-Platz und dem Köllner Platz ab 6 Wochen vor dem Wahltermin täglich, mit Ausnahme von Sonn- und Feiertagen, in der Zeit von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr, aufgestellt werden. Auf die Durchführung der Wochenmärkte und evtl. sonstige erteilte Sondernutzungserlaubnisse ist besondere Rücksicht zu nehmen.

III. Allgemeines

a)    Die Größe der Werbeträger darf DIN A 0 nicht überschreiten. Die Aufstellung von Großflächenplakaten bedarf einer gesonderten Genehmigung.
b)    Die Aufstellung von Plakaten und Informationsständen ist 10 Tage vorher unter Angabe der Anzahl, Größe und Aufstellorte der Plakate bzw. der Informationsstände sowie des Verantwortlichen durch die Parteien bzw. einem Beauftragten der Stadt Püttlingen gegenüber anzuzeigen.
c)    Diese Allgemeinverfügung berührt nicht die im Einzelfall erlassenen ordnungs-behördliche Untersagungsverfügungen, die auf Verstößen gegen Normen au-ßerhalb des Straßenrechts beruhen, insbesondere dann, wenn Straftatbestände erfüllt werden, wie zum Beispiel das Verbreiten von Propagandamitteln oder das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen oder wenn in sonstiger Weise Verstöße gegen die öffentliche Sicherheit oder Ordnung vorliegen.
d)    Die Parteien und Wählergruppen werden angehalten, sich einer freiwilligen Selbstbeschränkung zu unterwerfen und das Stadtbild nicht durch übermäßige Plakatierung zu beeinträchtigen.
e)    Das Bekleben und Besprühen der Straße oder deren Einrichtungen (z. B. Brückenpfeiler, Stützmauern) sowie des Straßenzubehörs im Sinne des § 2 Saar-ländisches Straßengesetz ist nicht erlaubt.
f)    Nach Beendigung der unter I. und II. genannten Aktionen ist vom Veranstalter der ursprüngliche Verkehrszustand wiederherzustellen. Straßen und Bürgersteige sind zu ggfls. zu reinigen.

IV. Haftung

a)    Die Erlaubnisinhaber verpflichteten sich, den Bund, das Saarland, den Regionalverband Saarbrücken sowie die Stadt Püttlingen von allen Ersatzansprüchen freizustellen, die aus Anlass der Inanspruchnahme dieser Gestattung auf Grund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen von Teilnehmern oder Dritten erhoben werden. Die Erlaubnisinhaber verpflichten sich ferner, die Wiedergutmachung aller Schäden zu übernehmen, die durch die Inanspruchnahme dieser Gestattung an den benutzten Flächen entstehen.

b)    Diese Allgemeinverfügung wird auf Gefahr der Nutzer erteilt. Die Nutzer haften nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen über Verschuldungs- und Gefährdungshaftung für Schäden, die im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme dieser Allgemeinverfügung an Personen oder Sachen verursacht worden sind. Insbesondere haften die Nutzer für Unfälle aller Art, die auf die Inanspruchnahme dieser Allgemeinverfügung selbst zurückzuführen sind sowie für alle Schäden, die durch die Inanspruchnahme dieser Allgemeinverfügung den Verkehrsteilnehmern oder sonstigen Personen sowie den Grundstücken etc. zugeführt werden.

V. Inkrafttreten

Diese Allgemeinverfügung tritt am Tag nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

VI. Sofortvollzug

Gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) wird die sofortige Vollziehung dieser Verfügung angeordnet.

Begründung:

Der sofortige Vollzug war anzuordnen. Das öffentliche Interesse an der Durchsetzung der Erhaltung der Verfügung überwiegt das Interesse der Verfügungsadressa-ten, von der sofortigen Vollziehung verschont zu bleiben. Das öffentliche Interesse an der Durchsetzung der Erhaltung der Verfügung für die anstehenden Wahlen sowie mit Blick auf die Dauer von verwaltungsgerichtlichen Rechtsstreitigkeiten würde durch die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs und sich hieran anschließen-der Gerichtsverfahren vereitelt. Eine spätere Vollziehung wäre dann nicht mehr sinnvoll, weil dann zumindest teilweise, ggfls. sogar in vollem Umfang Erledigung einge-treten wäre. Demgegenüber treten die Interessen der Verfügungsadressaten zurück.

VII. Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diese Verfügung kann gemäß § 70 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) in der derzeit gültigen Fassung Widerspruch erhoben werden.

Der Widerspruch kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Verfügung schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Püttlingen, Rathaus I, Zimmer Nr. 18, erhoben werden. Die Frist wird auch durch Einlegung des Widerspruchs beim Rechtsausschuss für den Regionalverband Saarbrücken, Schlossplatz 8-15, 66119 Saarbrücken, gewahrt (§ 70 Abs. 1 Satz 2 VwGO).

Gegen die Anordnung der sofortigen Vollziehung kann beim Verwaltungsgericht Saarlouis die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung beantragt werden (§ 80 Abs. 5 VwGO).

Vorsorglich weise ich darauf hin, dass die Einlegung eines Widerspruchs keine aufschiebende Wirkung hat (§ 80 Abs. 2 Nr. 4 VwGO). Dies bedeutet, dass auch dann, wenn gegen diese Verfügung Widerspruch eingelegt wird, den hier getroffenen Anordnungen nachgekommen werden muss.

Die Schriftform kann durch die elektronische Form über den vom Zweckverband ego-Saar und der Stadt Püttlingen bereit gestellten virtuellen Briefkasten "ego-Mail" ersetzt werden. In diesem Fall ist das elektronische Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur im Sinne des Signaturgesetzes zu versehen. Die Erhebung eines Widerspruchs in anderer elektronischer Form (z. B. durch einfache E-Mail) ist unzulässig. Bei der Verwendung der elektronischen Form sind besondere technische Rahmenbedingungen zu beachten, die im Internet unter https://www.puettlingen.de/rathaus-service/buergerdienste-online/ego-mail/ aufgeführt sind.

Püttlingen, den 11.02.2019

Der Bürgermeister
der Stadt Püttlingen

Martin Speicher

In der Stadt Püttlingen, rd. 18.600 Einwohner, ist wegen Ausscheiden des jetzigen Stelleninhabers die Stelle der/des

Bürgermeisterin/Bürgermeisters

zum 01. Juni 2019 zu besetzen.

Die Amtszeit beträgt 10 Jahre. Das Amt des Bürgermeisters ist gem. § 2 Abs. 2 der saarländischen Kommunalbesoldungsordnungen der Besoldungsgruppe B 2 zugeordnet. Eine Höherstufung nach Besoldungsgruppe B 3 ist frühstens nach Ablauf von 2 Jahren der Amtszeit als Bürgermeisterin oder als Bürgermeister durch Beschluss des Stadtrates möglich.

Daneben wird eine Aufwandsentschädigung nach der Saarl. Verordnung über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen an hauptamtliche kommunale Wahlbeamte und sonstige Behördenleiter gewährt. Sie beträgt zurzeit 230,-- Euro/Monat.

Die Bürgermeisterin/der Bürgermeister wird am Sonntag, den 26. Mai 2019 direkt von den wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Püttlingen nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat.

Erhält keine Bewerberin oder kein Bewerber diese Mehrheit, so findet am Sonntag, den 09. Juni 2019 eine Stichwahl unter den beiden Bewerberinnen oder Bewerbern statt, die bei der ersten Wahl die höchsten Stimmzahlen erhalten haben. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los darüber, wer in die Stichwahl kommt.

In das Amt der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters ist wählbar jede oder jeder Deutsche im Sinne des Art. 116 des Grundgesetzes und jede Unionsbürgerin oder jeder Unionsbürger, die oder der am Tag der Wahl das 25. Lebensjahr vollendet hat, die Wählbarkeit zum Deutschen Bundestag oder zum Europäischen Parlament besitzt und die Gewähr dafür bietet, dass sie oder er jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintritt.

Nicht gewählt werden kann, wer am Tag des Beginns der Amtszeit (01.06.2019) das 65. Lebensjahr vollendet hat.

Neben der beamtenrechtlich notwendigen schriftlichen Bewerbung ist zur Teilnahme an der Wahl auch die Einreichung eines förmlichen Wahlvorschlages notwendig. Einen Wahlvorschlag können Parteien und Wählergruppen, aber auch Einzelbewerber/innen einreichen. Wahlvorschläge von Parteien oder Wählergruppen, denen bei der letzten Stadtratswahl oder bei der letzten Wahl zum Landtag des Saarlandes kein Sitz zufiel, bedürfen der Unterstützung von mindestens 99 wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Püttlingen. Dies gilt auch für Einzelbewerberinnen und Einzelbewerber. Der Unterstützung des Wahlvorschlages einer Partei bedarf es nicht, wenn diese Partei im Deutschen Bundestag seit seiner letzten Wahl aufgrund eigener Wahlvorschläge ununterbrochen vertreten ist.

Einzelheiten zu den förmlichen Wahlvorschlägen teilt der Gemeindewahlleiter der Stadt Püttlingen in seiner nach den Vorschriften des Saarl. Kommunalwahlgesetzes vorgeschriebenen „Aufforderung zur Einreichung von Wahlvor-schlägen für die Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters“ im Öffentlichen Anzeiger der Stadt Püttlingen mit.

An der Wahl kann nur teilnehmen, wer einen gültigen Wahlvorschlag einreicht. Letzter Termin für die Einreichung der Wahlvorschläge ist der 21. März 2019 (66. Tag vor der Wahl), 18.00 Uhr.

Den Text des Aufrufes zur Einreichung von Wahlvorschlägen und die zur Einreichung eines Wahlvorschlages notwendigen Formulare können bei der Stadtverwaltung Püttlingen, Fachbereich 1 „Zentrale Dienste“, Telefon 06898 / 691 143, mail: stadtverwaltung(at)puettlingen.de, angefordert werden.

Bewerbungen mit allen aussagefähigen Unterlagen (Lichtbild jüngeren Datums, Lebenslauf, Zeugnisabschriften und Nachweis des beruflichen Werdegangs, Führungszeugnis, Referenzen) sind bis spätestens 21. März 2019, 18.00 Uhr unter dem Kennwort „Wahl Bürgermeisterin/Bürgermeister“ an den Gemeindewahlleiter der Stadt Püttlingen, Fachbereich 1 „Zentrale Dienste“, Postfach 101240, 66338 Püttlingen, zu richten.

Informationspflicht gemäß Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Mit der Übermittlung Ihrer Bewerbung (per E-Mail oder per Post) erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Diese können Sie auf der Homepage der Stadt Püttlingen bei der Übersicht der Stellenangebote unter dem Punkt „Hinweise zum Datenschutz bei Bewerbungen“ einsehen.

Püttlingen, den 12.11.2018

Der Bürgermeister
als Gemeindewahlleiter

Speicher

Bekanntmachung zur Kommunalwahl 2019: Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Wahl der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters der Stadt Püttlingen am 26. Mai 2019

Das Ministerium für Inneres und Sport als Oberste Kommunalaufsichtsbehörde hat den Tag der Wahl des Bürgermeisters der Stadt Püttlingen auf Sonntag, den 26. Mai 2019, den Termin einer evtl. notwendigen Stichwahl auf Sonntag, den 09. Juni 2019 (Pfingstsonntag) festgesetzt.

Aufgrund des § 76 des Kommunalwahlgesetzes (KWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 09. November 2008 (Amtsbl. S. 1835), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 15. Januar 2014 (Amtsbl. I S. 10), wird hiermit zur Einreichung von Wahlvorschlägen zur Wahl der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters der Stadt Püttlingen aufgerufen.

Die Wahlvorschläge sind bis spätestens 21. März 2019, 18.00 Uhr, beim  Gemeindewahlleiter der Stadt Püttlingen, Rathausplatz 1, 66346 Püttlingen, Zimmer Nr. 29, einzureichen. Die Wahlvorschläge sollen nach Möglichkeit jedoch so frühzeitig vor diesem Termin eingereicht werden, dass etwaige Mängel, welche die Gültigkeit des Wahlvorschlages berühren, rechtzeitig behoben werden können.

Wahlvorschläge können eingereicht werden von

1. Parteien und Wählergruppen

Jede politische Partei und Wählergruppe kann nur einen Wahlvorschlag, der nur eine Bewerberin / einen Bewerber für das Amt der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters enthalten darf, einreichen. Die Bewerberin / der Bewerber ist in geheimer Abstimmung in einer Mitglieder- oder Vertreterversammlung der Partei oder Wählergruppe des Wahlgebietes (Gebiet der Stadt Püttlingen) zu wählen. Der Wahlvorschlag muss folgende Angaben enthalten:

  • Den Namen der einreichenden Partei oder Wählergruppe.
  • die Bewerberin / den Bewerber für die Wahl des Bürgermeisters mit Familienname, Vorname, Beruf, Geburtsdatum und Wohnung.
  • Unterschrift von 3 Wahlberechtigten.

Der Wahlvorschlag ist in dreifacher Ausfertigung nach dem Muster der Anlage 11a der Kommunalwahlordnung (KWO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Dezember 2008 (Amtsbl. 2009, S. 20), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 31. Januar 2014 (Amtsbl. I S. 22), einzureichen.

Mit dem Wahlvorschlag sind in einfacher Ausfertigung einzureichen:

  • Schriftliche Erklärung der Bewerberin / des Bewerbers für das Bürgermeisteramt, dass sie / er ihrer / seiner Benennung in dem Wahlvorschlag der Partei oder Wählergruppe zustimmt und jederzeit für die freiheitliche, demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintritt (Anlage 13 KWO).
  • Eine Bescheinigung der zuständigen Gemeindeverwaltung (Wohnsitzgemeinde), dass die Bewerberin / der Bewerber am Tag der Wahl die Voraussetzungen der Wählbarkeit zum Deutschen Bundestag oder zum Europäischen Parlament erfüllt (Anlage 14 KWO), für UnionsbürgerInnen zusätzlich die Versicherung an Eides statt nach dem Muster der Anlage 14a KWO.
  • Niederschrift über die Versammlung der Partei oder Wählergruppe, in welcher die Bewerberin / der Bewerber für die Benennung im Wahlvorschlag gewählt wurde (Anlage 15 KWO) und die Versicherung an Eides statt, dass die Anforderungen gem. § 24a Abs. 2 Satz 1 – 3 KWG beachtet worden sind (Anlage 16 KWO)

Im Wahlvorschlag sollen eine Vertrauensperson und eine stellvertretende Vertrauensperson bezeichnet werden. Fehlt die Bezeichnung, so gilt der/die erste Unterzeichner/in des Wahlvorschlages als Vertrauensperson, der zweite als stellvertretende Vertrauensperson. Soweit das Kommunalwahlgesetz nichts anderes bestimmt, ist nur die Vertrauensperson, bei deren Verhinderung die stellvertretende Vertrauensperson, berechtigt, verbindliche Erklärungen zum Wahlvorschlag abzugeben und entgegenzunehmen.

Der Wahlvorschlag einer politischen Partei bedarf der Bestätigung durch die für die Stadt Püttlingen zuständige Parteileitung.

2. Einzelbewerberinnen / Einzelbewerber

Wahlvorschläge zur Wahl der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters  können auch von EinzelbewerberInnen eingereicht werden. Der Wahlvorschlag muss folgende Angaben enthalten:

  • Familienname, Vorname, Beruf, Geburtsdatum und Wohnung der Bewerberin / des Bewerbers.
  • Die Versicherung an Eides statt, dass die Bewerberin / der Bewerber als Bürgermeisterin / Bürgermeister jederzeit für die freiheitliche, demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintreten wird.
  • Die Unterschrift der Bewerberin / des Bewerbers.

Der Wahlvorschlag ist in dreifacher Ausfertigung nach dem Muster der Anlage 11b der Kommunalwahlordnung (KWO) einzureichen. In einfacher Ausfertigung ist die Bescheinigung der zuständigen Gemeindeverwaltung (Wohnsitzgemeinde) beizufügen, aus der hervorgeht, dass die Bewerberin / der Bewerber am Tag der Wahl die Voraussetzungen der Wählbarkeit zum Deutschen Bundestag oder zum Europäischen Parlament erfüllt (Anlage 14 KWO), für UnionsbürgerInnen zusätzlich die Versicherung an Eides statt nach dem Muster der Anlage 14a KWO.



Der Wahlvorschlag einer Partei oder Wählergruppe, der bei der letzten Stadtratswahl kein Sitz im Stadtrat oder bei der letzten Wahl zum Landtag kein Sitz im Landtag zufiel, bedarf einer Unterstützung von Wahlberechtigten in Höhe von mindestens der dreifachen Anzahl der zu wählenden Ratsmitglieder. Zu diesem Zweck liegt beim Gemeindewahlleiter, Rathaus Püttlingen,  Zimmer Nr. 2 (Bürgerservicebüro), für diese Wahlvorschläge ein Unterstützungsverzeichnis auf, in das sich Wahlberechtigte während der allgemeinen Dienststunden, sowie an den letzten vier Samstagen vor Ablauf der Eintragungsfrist jeweils von 9.00 – 12.00 Uhr und am Tag des Ablaufs der Eintragungsfrist,  21. März 2018, bis 18.00 Uhr, persönlich eintragen können. Jede sich eintragende Person muss am Tage der Eintragung wahlberechtigt sein und einen Identitätsnachweis (Personalausweis oder anderes Ausweispapier) vorlegen. Ein Wahlberechtigter darf nur einen Wahlvorschlag unterstützen. Der Unterstützung des Wahlvorschlages einer Partei bedarf es nicht, wenn diese Partei im Deutschen Bundestag seit dessen letzter Wahl aufgrund eigener Wahlvorschläge ununterbrochen vertreten ist.

Ebenfalls der Unterstützung von  Wahlberechtigten der Stadt Püttlingen bedürfen Wahlvorschläge von Einzelbewerberinnen / Einzelbewerbern.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Wahl nicht stattfindet, wenn aufgrund dieses Aufrufes zur Einreichung von Wahlvorschlägen keine gültige Bewerbung eingereicht wird. In diesem Falle wird die Bürgermeisterin / der Bürgermeister der Stadt Püttlingen für die neue Amtszeit vom Stadtrat Püttlingen gewählt.

Im Übrigen wird auf die Bestimmungen der §§ 22 bis 30 und 76 des Kommunalwahl-gesetzes sowie der §§ 17 bis 25 und 104 der Kommunalwahlordnung hingewiesen.

Die in dieser Bekanntmachung verwandten personenbezogenen Bezeichnungen gelten für Frauen in der weiblichen, für Männer in der männlichen Sprachform.

Püttlingen, den 12. November 2018
Der Gemeindewahlleiter


Speicher
Bürgermeister

 

Bekanntmachung über die Gültigkeit und die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge für die Wahl der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters der Stadt Püttlingen am 26. Mai 2019

Der Gemeindewahlausschuss der Stadt Püttlingen hat in seiner Sitzung am 26. März 2019 über die Gültigkeit und Zulassung der für die Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters der Stadt Püttlingen am 26. Mai 2019 eingereichten Wahlvorschläge entschieden.

Gemäß § 76 Abs. 3 Kommunalwahlgesetz (KWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.01.2019 (Amtsbl. 2019 S.127) in Verbindung mit § 25 Abs. 1 der Kommunalwahlordnung (KWO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 12.02.2019 (Amtsbl. 2019 S.171) mache ich hiermit die vom Gemeindewahlausschuss für die Wahl der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters der Stadt Püttlingen am 26. Mai 2019 zugelassenen Wahlvorschläge öffentlich bekannt.

Wahlvorschlag 1

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Edmund Altmeyer

Dipl. Sparkassenbetriebswirt

geb. 1962

Kettelerstraße 9

66346 Püttlingen

 

Wahlvorschlag 2

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Denise Klein

Krankenschwester

geb. 1966

Altenkesseler Str. 27

66346 Püttlingen

 

Wahlvorschlag 3

Einzelbewerber

Stefan Kaden

Soldat

geb. 1964

Etzenhofer Straße 21

66346 Püttlingen

 

Püttlingen, den 01.04.2019

Der Gemeindewahlleiter

Martin Speicher

Bürgermeister

Bekanntmachung zur Kommunalwahl 2019: Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Wahl zum Stadtrat der Stadt Püttlingen am 26. Mai 2019


Für den Stadtrat der Stadt Püttlingen sind 33 Mitglieder zu wählen.


1. Aufgrund des § 23 Kommunalwahlgesetz (KWG), in der Fassung der Bekanntmachung vom 09. November 2008 (Amtsbl. S. 1835), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 15. Januar 2014 (Amtsbl. I S. 10), werden hiermit die in der Stadt Püttlingen bestehenden Parteien und Wählergruppen aufgefordert, bis spätestens zum 21. März 2019, 18.00 Uhr, Wahlvorschläge zu der am 26. Mai 2019 stattfindenden Wahl zum Stadtrat der Stadt Püttlingen beim Gemeindewahlleiter, Rathaus Püttlingen, Rathausplatz 1, 66346 Püttlingen, Zimmer Nr. 29, einzureichen. Die Wahlvorschläge sollen nach Möglichkeit so frühzeitig vor dem 21. März 2019 eingereicht werden, dass etwaige Mängel, welche die Gültigkeit der Wahlvorschläge berühren, rechtzeitig behoben werden können.

2. Die Zahl der Mitglieder des Stadtrates Püttlingen bestimmt sich nach § 32 Abs. 2 Kommunalselbstverwaltungsgesetz. Für Gemeinden mit mehr als 10.000 und bis zu 20.000 Einwohnern sieht das Gesetz 33 Ratsmitglieder vor. Maßgebend für die Zahl der Ratsmitglieder ist die am 60. Tag vor der Wahl vom Statistischen Amt vorliegende letzte Fortschreibung der Bevölkerungszahl. Nach der derzeit vorliegenden Fortschreibung (Stand 31.12.2017) sind für den Stadtrat Püttlingen 33 Ratsmitglieder zu wählen.

3. Wahlvorschläge können von Parteien und Wählergruppen aufgestellt werden. Jede Partei und Wählergruppe kann im Wahlgebiet nur einen Wahlvorschlag ein-reichen. Der Wahlvorschlag kann als einheitliche Gebietsliste für das ganze Wahlgebiet oder gegliedert in eine Gebietsliste und Bereichslisten aufgestellt werden. Der Wahlvorschlag darf für jeden Wahlbereich der Stadt Püttlingen nur eine Bereichsliste enthalten. Die Aufstellung von Bereichslisten in einem Wahl-vorschlag ist nur zulässig, wenn der Wahlvorschlag eine Gebietsliste enthält.

Die Wahlvorschläge müssen folgende Angaben enthalten:

  • Den Namen der einreichenden Partei oder Wählergruppe, sofern sie eine Kurz¬bezeichnung verwenden auch diese.
  • In erkennbarer Reihenfolge die Bewerberinnen/Bewerber mit Familienname, Vorname, Beruf, Geburtsdatum, Anschrift (Hauptwohnung).
  • Unterschrift von drei Wahlberechtigten.

Die Wahlvorschläge sind in drei Ausfertigungen nach dem Muster der Anlage 11 der Kommunalwahlordnung (KWO), in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Dezember 2008 (Amtsbl. 2009, S. 20), geändert durch die Verordnung vom 31. Januar 2014 (Amtsbl. I S. 32), einzureichen.

Mit den Wahlvorschlägen sind in einfacher Ausfertigung einzureichen:

  •  Schriftliche Erklärung der Bewerber, dass sie ihre Aufnahme in den Wahlvor-schlag zu¬stimmen (Anlage 13 KWO).
  • Bescheinigung des Gemeindewahlleiters, dass die Bewerber zum Stadtrat wählbar sind (Anlage 14 KWO).
  • Eine Versicherung an Eides statt (Anlage 14a KWO) oder auf Verlangen eine Bescheinigung über den Nichtausschluss von der Wählbarkeit im Herkunfts-Mitgliedsstaat, sofern es sich bei den Bewerbern um Unionsbürgerinnen und Unionsbürger handelt.
  • Niederschrift über die Versammlung, in der die Bewerber in den Wahlvorschlag gewählt wurden (Anlage 15 KWO) und eine Versicherung an Eides statt, dass die Anforderungen gem. § 24a Abs. 2 Satz 1 – 3 KWG beachtet worden sind (Anlage 16 KWO)


Der Wahlvorschlag für die Gebietsliste darf höchstens doppelt so viele Bewerber enthalten, der Wahlvorschlag für eine Bereichsliste soll höchstens halb so viele Bewerber enthalten wie Stadtratsmitglieder zu wählen sind.

Eine Bewerberin/ein Bewerber darf nur in einem Wahlvorschlag aufgestellt werden. Innerhalb des Wahlvorschlages darf sie/er in der Gebietsliste und einer Bereichsliste desselben Wahlvorschlages aufgestellt werden.

In jedem Wahlvorschlag sollen eine Vertrauensperson und eine stellvertretende Vertrauensperson bezeichnet werden. Fehlt diese Bezeichnung, so gilt der erste Unter¬zeichner der Gebietsliste als Vertrauensperson, der zweite als stellvertre-tende Vertrauensperson. So weit das Kommunalwahlgesetz nichts anders bestimmt, ist nur die Vertrauensperson, bei ihrer Verhinderung die stellvertretende Vertrauensperson berechtigt, verbindliche Erklärungen zum Wahlvorschlag ab-zugeben und entgegen zu nehmen.

Wahlvorschläge von politischen Parteien bedürfen der Bestätigung durch die für die Stadt Püttlingen zuständige Parteileitung (§ 24 Abs. 7 Satz 2 KWG).

4. Der Wahlvorschlag einer Partei oder Wählergruppe, der bei der letzten Stadtrats-wahl kein Sitz im Stadtrat oder bei der letzten Wahl zum Landtag kein Sitz im Landtag zufiel, bedarf einer Unterstützung von Wahlberechtigten in Höhe von mindestens der dreifachen Anzahl der zu wählenden Ratsmitglieder. Zu diesem Zweck liegt beim Gemeindewahlleiter, Rathaus Püttlingen, Zimmer Nr. 2 (Bürgerservicebüro), für diese Wahlvorschläge ein Unterstützungsverzeichnis auf, in das sich Wahlberechtigte während der allgemeinen Dienststunden, so¬wie an den letzten vier Samstagen vor Ablauf der Eintragungsfrist (23.02., 02.03., 09.03. und 16.03.2019) jeweils von 9.00 – 12.00 Uhr und am Tag des Ablaufs der Eintragungsfrist, 21. März 2019, bis 18.00 Uhr, persönlich eintragen können. Jede sich ein¬ragende Person muss am Tage der Eintragung wahlberechtigt sein und einen Identitätsnachweis (Personalausweis oder anderes Ausweis¬papier) vorlegen. Ein Wahlberechtigter darf nur einen Wahlvorschlag unterstützen. Der Unterstützung des Wahlvorschlages einer Partei bedarf es nicht, wenn diese Partei im Deutschen Bundestag seit dessen letzter Wahl aufgrund eigener Wahlvorschläge ununterbrochen vertreten ist.

5. Die Mitglieder des Stadtrates werden nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählt. Wenn nur ein oder kein gültiger Wahlvorschlag eingereicht wird, findet Mehrheitswahl statt.

6. Die Verbindung von Wahlvorschlägen ist zulässig, sie muss dem Gemeindewahlleiter von den Vertrauenspersonen der beteiligten Wahlvorschläge spätestens am 21. März 2019 bis 18.00 Uhr schriftlich erklärt werden.

Im Übrigen wird auf die Bestimmungen der §§ 22 bis 30 KWG und der §§ 17 bis 25 KWO hingewiesen.

Die in dieser Bekanntmachung verwandten personenbezogenen Bezeichnungen gelten für Frauen in der weiblichen, für Männer in der männlichen Sprachform.

Püttlingen, den 19.11.2018

Der Bürgermeister
als Gemeindewahlleiter


Speicher

Bekanntmachung über die Gültigkeit und die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge für die Wahl des Stadtrates Püttlingen am 26.05.2019

Bekanntmachung über die Gültigkeit und die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge für die Wahl des Stadtrates Püttlingen am 26.05.2019

Der Gemeindewahlausschuss der Stadt Püttlingen hat in seiner Sitzung am 25.03.2019 über die Gültigkeit und Zulassung der für die Stadtratswahl am 26.05.2019 eingereichten Wahlvorschläge der politischen Parteien und Wähler­gruppen entschieden.

Gemäß § 30 Abs. 1 und 4 Kommunalwahlgesetz (KWG) in der Fassung der Be­kanntmachung vom 22. Januar 2019 (Amtsbl. 2019 S. 127) in Verbindung mit § 25 Abs. 1 der Kommunalwahlordnung (KWO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Februar 2019 (Amtsbl. 2019 S. 171) mache ich hiermit die vom Gemeindewahlaus­schuss für die Wahl zum Stadtrat der Stadt Püttlingen am 26.05.2019 zugelassenen Wahlvorschläge öffentlich bekannt. Die Kandidatinnen/Kandidaten der einzelnen Wahlvorschläge werden gemäß § 24 Abs. 1 und 5 KWG nachfolgend mit ihren persönlichen Daten in der Reihenfolge: Name, Vor­name, Beruf, Geburtsjahr, Straße und Wohnort aufgeführt.

Die Nummerierung der Wahlvorschläge ist für die Parteien und Wählergruppen, die an der letzten Landtagswahl teilgenommen und Sitze errungen haben, landeseinheit­lich verbindlich vorgegeben. Die Nummerierung der übrigen Wahlvorschläge wird nach alphabetischer Reihenfolge vorgenommen.

Wahlvorschlag Nr. 1

Christlich Demokratische Union Deutschland (CDU)

Gebietsliste

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Altmeyer Edmund

Dipl. Sparkassenbetriebswirt

1962

Ketteler Straße 9

 2

Rupp Nobert

Polizeibeamter

1962

Überhofer Straße 3

 3

Hubertus Gosbert

Betriebswirt

(Wa. Dipl. Inh.)

1954

Maximilian-Kolbe-Straße 13

 4

Raubuch Stefanie

Juristin

1973

Penselfeld 6

 5

Job Tobias

Beamter

1988

Justus-von-Liebig-Straße 6

 6

Meißner Jürgen

Referent/Trainer

Fachrichtung Arbeitsrecht

1965

Hirtenberg 16

 7

Feld Klemens

Rentner

1951

Rittenhofer Straße 16

 8

Pfeiffer Sarah

Studentin

1997

Robert-Koch-Straße 5

 9

Prinz Thomas

Dipl. Ing. (FH) Maschinenbau

1971

Kyllbergstraße 83

 10

Schorn Alexandra

Justizfachwirtin

1978

Köllner Straße 83

 11

Grün Ulrich

Informatiker

1987

Zum Engelfanger Schacht 21

 12

Rieger Sabine

Fotografen-Meisterin

1963

Hermannstraße 18

 13

Meyer Sandra

Dipl. Geographin, Projektleiterin

1968

In den Siefen 45

 14

Groß Elisabeth

Kaufm. Angestellte

1959

Professor-Hirschmann-Straße 7

 15

Speicher Bernd

Polizeibeamter

1961

Erbachstraße 25

 16

Serf Michael

Koch

1969

Krichinger Straße 1

 17

Detzler Sabine

Versicherungsangestellte

1963

Schulstraße 28

 18

Schröder Karin

Hausfrau

1956

Derler Straße 17

Bereichsliste Wahlbereich I: Püttlingen

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Müller Christian

Verwaltungsbeamter

1982

Viktoriastraße 20

 2

Müller Peter

Rentner

1948

Anne-Frank-Straße 2

 3

Cattarius Uwe-Günther

Technischer Angestellter

1959

Thüringer Weg 5

 4

Hubertus Michelle

Studentin

1998

Maximilian-Kolbe-Straße 13

 5

Forster Dieter

Lehrer

1954

Elsässer Straße 10 a

 6

Knecht Robert

Bauingenieur

1975

Hengstwaldstraße 49

 7

Schorn Ralf

Justizwachtmeister

1979

Köllner Straße 83

 8

Adam Raymond

Rentner

1950

Tulpenweg 5

 9

Müller Rainer

Amtmann a.D.

1950

Birkenstraße 5

 10

Karrenbauer Helmut

Rentner

1962

Am Heidknüppel 15

 11

Groß Thomas

Zimmerer- und Dachdeckermeister

1957

Professor-Hirschmann-Straße 7

 12

Speicher Gertrud

Hausfrau

1954

Erbachstraße 25

 13

Ballas Gerhard

Fachlehrer

1943

Elsässer Straße 32

 14

Altmeyer Katharina

Förderschullehrerin

1991

Alleestraße 16

 15

Kempf Monika

Lehrerin a.D.

1944

Elsässer Straße 26

 16

Pieper Josef

Rentner

1943

Bahnhofstraße 18

 17

Hähn Ursula

Hausfrau

1946

Völklinger Straße 84

 18

Wittler Ernst

Gärtnermeister

1940

Bildchenstraße 65

 19

Serf Margarethe

Hausfrau

1948

Köllner Straße 68

 20

Pieper Karin

Hausfrau

1950

Bahnhofstraße 18

Bereichsliste Wahlbereich II: Köllerbach

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Detzler Jürgen

Bezirksleiter im Außendienst

1960

Schulstraße 28

 2

Jockers-Kaltz Vera

Schaustellerin

1962

Walpershofer Straße 9

 3

Dr. Schwindling Axel

Studiendirektor

1956

Kyllbergstraße 129

 4

Altmeyer Katharina

Human Resources Managerin

1986

Sommerbergstraße 9

 5

Jost Kunibert

Finanzdienstleister

1953

Mühlenstraße 10 a

 6

Dr. ERNST Michael

Ministerialrat

1954

In den Siefen 46

 7

Altmeyer Karen

Angestellte

1958

Oberwies 17

 8

Schneider Paul

Rektor a.D.

1951

Engelfanger Straße 18

 9

Scheffler Franz-Josef

Dipl. Gartenbauingenieur

1958

Sommerbergstraße 70 a

 10

Krauss Harald

Dipl. Ing. Elektrotechnik

1965

Überhofer Straße 35

 11

Dillhöfer Franz-Josef

Rentner

1943

Etzenhofer Straße 19

 12

Dörr Hilde

Hausfrau

1943

Beim Wölfelsbrunnen 3

 13

Salm Klaus

Rentner

1942

Rittenhofer Straße 21

 14

Lück Marianne

Rentnerin

1952

Justus-von-Liebig-Straße 25

 15

Nickels Michael

Masseur und medizinischer Bademeister

1959

Bärenbergstraße 64

 16

Brust Martin

Dipl. Ing. Elektrotechnik

1964

Nauwieser Straße 46

 

Wahlvorschlag Nr. 2

Sozialdemokratische Partei Deutschland (SPD)

Gebietsliste

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Klein

Denise

Krankenschwester

1966

Altenkesseler Str. 27

 2

Schmitt

Reinhold

Polizeibeamter a.D.

1953

Bärenbergstr. 52

 

 3

Friedrich Joel

Sozialarbeiter/

Sozialpädagoge

1994

Köllner Straße 47

 4

Arweiler Pascal

Student

 1992

Schillerstraße 11

 5

Lessel Jan

Student

1993

Dr. Plaßmann Straße 9

 6

Münch Friedhelm

Rentner

1954

Bildchenstraße 57

 7

Hippchen Klaus

Rentner

1946

Schlehbachstraße 21

 8

Müller-Jost Petra

Bürokauffrau

1964

Schwarzenholzer Weg 16

 9

Blank Joerg

Feuerwehrmann

1963

Hebbelstraße 8

 10

Klein Anja

Staatsanwältin

1987

Saarbrücker Straße 31

 11

Becker Joerg

Maschinenschlosser

1973

Raabestraße 8

 12

Blank Stefan

Maschinenbautechniker

1967

Ritterstraße 38

 13

Welte Karl-Heinz

Versicherungsfachwirt

1958

Professor-Hirschmann-Straße 45

 14

Klein Michael

Sozialarbeiter a.D.

1957

Altenkesseler Straße 27

 15

Ackermann Armin

Arbeiter Baugewerbe

1959

Engelfanger Straße 28

 

Bereichsliste Wahlbereich I: Püttlingen

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Friedrich Tanja

Versicherungskauffrau

1976

Köllner Straße 47

 2

Klein Ulli

Verwaltungsfachwirt

1980

Saarbrücker Straße 31

 3

Wamme Carmen

Speditionskauffrau

1964

Altenkesseler Straße 8

 4

HERMANN Ralf

Technischer Einkäufer

1969

Am Entenphul 1

 5

Kammer Pia

Fleischerfachverkäuferin/

Stell. Marktleiterin

1965

Köllner Straße 51

 6

Gude Rainer

Geschäftsführer

1961

Ritterstraße 15

 7

Bossmann Martina

Friseurin

1964

Ketteler Straße 21

 8

Biltzinger Norbert

Rentner

1942

Köllertalstraße 61

 9

Welte Yannik

Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

1990

In der Rösselwies 4

 10

Hirschmann Peter

Techniker

1959

Steinkreuzstraße 5

 11

Blank Virginia

Putzfrau

1962

Hebbelstraße 8

 12

Raubuch Jörg

Elektriker

1965

Bildchenstraße 20

 13

Klein Lars

Student

1997

Altenkesseler Straße 27

 14

Skreba Danielle

Rentnerin

1953

Köllner Straße 25

 15

Friedrich Thomas

Verbundzusteller

1974

Köllner Straße 47

 

Bereichsliste Wahlbereich II: Köllerbach

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Müller Gert

Rentner

1947

Am Forst 1

 2

Arweiler Silke

Vertriebsbeauftragte Telekom, Fachfrau für Marketing

1963

Schillerstraße 11

 3

Becker Dominik

Jurist

1978

Am Amelsberg 11

 4

Dlugas Silke

Altenpflegerin

1968

Fliederweg 4

 5

Schumann Andreas

Student

1996

Bärenbergstraße 17

 6

Linsel Leony

Studentin

1997

Hohlweg 19

 7

Becker Mark

Fachkraft für Sozialberufe

1977

Otto-Hahn-Straße 6

 8

Altmeyer Chintha

Altenpflegerin

1957

Riegelsberger Straße 138

 9

Schneider Marc

Diplo. Verwaltungsfachwirt

1992

Saarlouiser Straße 120

 10

Mole Gabriele

Mitarbeiterin im Gesundheits- und Medizinwesen

1959

Hixberger Weg 8

 11

Schmitt Norbert

Rentner

1950

Schulstraße 2

 12

Maul Vera

Reg. Amtsrätin a.D.

1955

Drosselweg 2

 13

Boßmann Daniel

Student

1997

Schwarzenholzer Weg 12 a

 14

Himbert Christoph

Betriebsratsvorsitzender

1971

Im Dorf 1

Wahlvorschlag Nr. 3:

DIE LINKE

Gebietsliste

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Schramm Astrid

Industriekauffrau

1956

In den Siefen 53

 2

Gilcher

Sigurd

Berufsschullehrer i.R.

1945

Etzenhofer Str. 36

 3

Groeber Katja

Fraktionsgeschäftsführerin

1965

Bildchenstraße 28

 4

Gilcher Helge

Rechtsanwalt

1970

Etzenhofer Straße 36

 5

Barbian Karlheinz

Rentner

1950

Rosenweg 5

 6

Barbian Veronika

Rentnerin

1950

Rosenweg 5

 

Wahlvorschlag Nr. 4:

Alternative für Deutschland

Gebietsliste

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Ott Kevin Ralf

Kaufmann im Einzelhandel

1989

Espenstraße 92

 2

Kunkel Tobias Jörg

Metzger

1994

Espenstraße 92

 3

Rupprecht Wolfgang Harald

Rentner

1957

Derler Straße 118

 

Wahlvorschlag Nr. 5:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Gebietsliste

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Dörr Michael

Pferdezüchter

1958

Riegelsberger Straße 179

 2

Auer Lukas

Student

2000

Am Heidknüppel 44

 3

Foltin Raphael

Student

1994

Elsässer Straße 28

 4

Auer Thomas

Dipl. Ingenieur

1968

Am Heidknüppel 44

 5

Gillet Martina

Lehrerin

1955

Breitfeldstraße 33

 6

Dr. med Treitz Peter

Kinderarzt

1955

Am Viktoriaschacht 19

 7

Dr. med. Ugor Erdal

Chirug

1970

Nauwieser Straße 41

 8

Gillet Bernd

Dipl. Betriebswirt

1954

Breitfeldstraße 33

 

Wahlvorschlag Nr. 6:

Freie Demokratische Partei Deutschland

Gebietsliste

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

1

Bremm

Kerstin

Rechtsanwältin

1969

Zum Alten Schwimmbad 19

2

Bremm Christoph

Meister im Rohrnetzbau

1970

Zum Alten Schwimmbad 19

3

Dr. Stolz Thomas

Arzt

1961

Bergstraße 13

4

Martin Michele

Hausfrau

1954

Kirchstraße 6

 

Wahlvorschlag Nr. 17:

Freie Wählergemeinschaft Püttlingen

Gebietsliste

lfd. Nr.

Name

Vorname

Beruf

Geb.-

Jahr

Straße

66346 Püttlingen

 1

Oehlenschläger Marc

Berufssoldat

1980

Schlenderweg 11

 2

Kaden Stefan

Zeitsoldat

1964

Etzenhofer Straße 22

 3

Jensen Rebecca

Sozialpädagogin

1954

Ritterstraße 22

 4

Güth Dieter

Konstrukteur i.R.

1943

Beim Hölzernen Steg 17

 

Püttlingen, den 01.04.2019

Der Gemeindewahlleiter

Martin Speicher

Bürgermeister