Logo Stadt PüttlingenDie Köllertalstadt

Stadt Püttlingen
Püttlingen, Schlösschen
Die Kommunale Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Püttlingen lädt ein zur Frauengesundheitswoche, vom 11. bis 15. März 2019. Die Veranstaltungen finden täglich im Püttlinger Schlösschen ab 18:30 Uhr statt.

Alle interessierten Frauen und Männer sind herzlich willkommen!

Um vorherige Anmeldung zu den einzelnen Vorträgen wird gebeten unter der Tel.: 06898 / 691-121.

Die Vorträge und Übungen sind kostenlos!

Programm

Vortrag: Wenn die Blase schwächelt

Montag, 11.03.2019
Dr. Martin Deeken, Frauenklinik/ Knappschafts-klinikum Saar GmbH, Standort Püttlingen

Gerade bei Frauen ist Blasenschwäche oder Inkontinenz ein ebenso peinliches wie weitverbreitetes Problem.
Viele Faktoren wie Stress, Operationen, Schwangerschaft oder Wechseljahre können zur Schwächung der Schließfunktion beitragen. Inkontinenz ist vielen Betroffenen so peinlich, dass sie den Gang zum Arzt scheuen.
Dr. Deeken, Chefarzt der Frauenklinik des Knappschaftsklinikums Saar GmbH, Standort Püttlingen, informiert über Ursachen und Symptome von Inkontinenz und stellt Methoden vor, die diesem Problem abhelfen.

Info: Die Firma Rink bietet an diesem Tag Hygieneartikel an. Termine für Beratungen und Informationen können vereinbart werden.

 

Vortrag und Gespräch: Unabhängig im Alter - Lebensqualität erhalten

Dienstag, 12.03.2019
Birgit Altmeier, Leiterin der Suchtberatungsstelle des Caritasverbandes für Saarbrücken und Umgebung e.V.

Die Zahl älterer Menschen, die aus vielfältigen Gründen zu viel Alkohol und/oder Medikamente zu sich nehmen, steigt – auch aus demografischen Gründen.

Als Folge davon können körperliche als auch psychische Probleme auftreten, wie zum Beispiel Stürze, Schwindel, kognitive Beeinträchtigungen, Depressionen und vieles mehr.

Der Caritasverband für Saarbrücken und Umgebung e.V. nimmt sich im Projekt „UiA – Unabhängig im Alter“ der betroffenen Personengruppe an. Aber auch die Personen aus dem familiären, sozialen oder auch professionellen Umfeld der Betroffenen sind angesprochen, da sie sich oftmals unsicher sind, ob und wie sie das Problem ansprechen sollen. Oder aber es fehlen ihnen Informationen über Hilfemöglichkeiten.

Der Vortrag informiert über Ursachen und Formen von Suchtproblemen bei älteren Menschen und klärt über das deutsche Suchthilfesystem auf.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zum Austausch.

 

Übung: Beckenbodengymnastik

Mittwoch, 13.03.2019
Janette Probst, Physiotherapeutin

Ein starker Beckenboden ist wichtig für den ganzen Körper. Damit der Beckenboden optimal seine Funktion erfüllen kann, muss man einfach etwas nachhelfen, zum Beispiel durch gezielte Gymnastik oder einfache Übungen im Alltag.

Ein gut trainierter Beckenboden führt  zu einer besseren Haltung, weniger Rückenschmerzen oder Verspannungen im Kreuz- und Nackenbereich. Die Beckenbodenmuskeln und alle Organe in der Bauchhöhle müssen an ihrem Platz gehalten werden. Ein weiterer Effekt des Trainings ist ein intensiverer und erfüllenderer Sex. Deshalb: So früh anfangen wie möglich!

Info: Die Übungen werden auf einem Stuhl durchgeführt, bequeme Kleidung ist empfehlenswert.

 

Vortrag: Kieferorthopädische Maßnahmen

Donnerstag, 14.03.2019
Dr. Natascha Bauer, Fachzahnärztin für Kieferorthopädie

Jeder zweite Jugendliche in Deutschland erhält laut einem aktuellen Gutachten des Bundesgesundheitsministeriums eine kieferorthopädische Behandlung – z. B. Zahnspange. Zurzeit wird der Sinn einer kieferorthopädischen Maßnahme angezweifelt, so dass viele Eltern und Jugendliche verunsichert werden.

In ihrem Vortrag erklärt Frau Dr. Natascha Bauer, wann und warum solche kieferorthopädischen Maßnahmen v.a. im Hinblick auf Kiefergelenk, Zahnhalteapparat, Kaufunktion, Atmung und Aussprache sinnvoll und notwendig sind.

 

Vortrag: Balance statt Stress

Freitag, 15.03.2019
Alexandra Karr-Meng (Beratung, Coaching, Training)

Dieser Vortrag wendet sich an Menschen, die täglich vor der Herausforderung stehen, ihr Privatleben, ihre familiären Verpflichtungen, wie Kinder oder flegebedürftige Angehörige, ihren Beruf und ihre persönlichen Bedürfnisse unter einen Hut zu bekommen.

Meistens erfüllen wir zuerst die Bedürfnisse der Menschen in unserem Umfeld und denken dann erst an uns. Die vielfältigen Belastungen stressen und sorgen oftmals dafür, dass der „persönliche Akku“ leer wird.

Alexandra Karr-Meng, Trainerin, Beraterin, Coaching, gibt Ihnen Instrumente an die Hand, um Ihre Aufgaben und Ihre persönlichen Wünsche in eine gute Balance zu bringen. Sie bietet Lösungen, um mit diesen Situationen besser umzugehen und Ihre Energiequellen sinnvoll zu nutzen und so durch ein selbstbestimmtes Leben zu gehen.