Logo Stadt PüttlingenDie Köllertalstadt

Mit einem Sonderimpftermin haben die Freiwillige Feuerwehr Püttlingen und die Stadt Püttlingen am vergangenen Sonntag die bundesweite Impfkampagne gegen das SARS-CoV-2 Virus unterstützt. Fachärztlich begleitet wurde die Impfaktion durch das Team um den Saarlouiser Impfarzt Dr. Erdal Ugur. 

Rund 100 Bürgerinnen und Bürger nutzten das niedrigschwellige Angebot in den Räumlichkeiten der Feuerwache in der Bengeser Straße. Leider führten anfängliche technische Probleme zu Beginn der Impfaktion zu Wartezeiten, die jedoch von den Impfkandidaten in Kauf genommen wurden. „Hauptsache zeitnah geimpft oder geboostert“, so der Tenor der Wartenden. Nachdem die technischen Probleme bei der Erfassung behoben waren, ging es dann auch zügig zum Aufklärungsgespräch und zum Impfen in die bereitgestellten Impfkabinen im Schulungsraum der Feuerwehr. 

Auch Bürgermeisterin Denise Klein ließ es sich nicht nehmen, die kommunale Sonderimpfaktion, wie bereits am Vortag beim Impftermin der DJK Püttlingen, tatkräftig zu unterstützen. Am Morgen half sie dem Impfteam bei der Dokumentation der Impfnachweise und Betreuung der impfwilligen Personen. 

„Impfen trägt nicht nur zum Schutz jeden einzelnen, sondern auch zum Schutz unserer gesamten Gesellschaft vor den Folgen einer COVID-19 Erkrankung bei“, so Denise Klein. „Gerade in Anbetracht der aktuellen Verbreitung der Omikron Variante und den ohnehin schon seit Monaten überlasteten Ärzte- und Pflegeteams auf den Intensivstationen unserer Kliniken ist das Impfen aktuell die einzige Möglichkeit, unser Gesundheitssystem auf Dauer etwas zu entlasten und hoffentlich ein Stück Normalität im alltäglichen Leben zurück zu erhalten“. 

Zugleich richtete sie den Appell an alle Bürgerinnen und Bürger, die aktuellen Impfangebote, sei es bei lokalen Terminen, in den Impfzentren und Arztpraxen oder in den Impfzentren des Knappschaftsklinikums Saar anzunehmen und sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. 

„Jeder Einzelne und jede Einzelne können durch ihr Verhalten wesentlich dazu beitragen, dass wir als Gesamtgesellschaft diese Pandemie in den Griff bekommen. „Halten Sie Abstand, tragen Sie Masken und lassen Sie sich impfen. Nur so schützen Sie sich, Ihre Familien und andere Mitbürgerinnen und Mitbürger“, so der eindringliche Appell der Bürgermeisterin. Zugleich dankte Sie allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die in den zurückliegenden Wochen bei lokal angebotenen Impfterminen ihren Beitrag zu bundesweiten Impfkampagne beigetragen haben. Denis Klein: „Für mich ein absolutes Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts in unserer Stadt und der gesamten Gesellschaft“.